Die Entwicklung einer Inklusionskultur ist gesamtgesellschaftlich wie auch für jede Bildungseinrichtung eine anspruchsvolle Aufgabe. Unterschiedliche Voraussetzungen der Kinder wollen so überbrückt werden, dass sie ihre jeweiligen Fähigkeiten zusammenbringen und ihre Grenzen miteinander verschieben oder gar auflösen können. Das erfordert auf vielen Ebenen Umdenken und bewusstes „Umhandeln ”, setzt auf engagiert und belastungsfähige PädagogInnen und braucht Entwicklungszeit. Durch einen von uns entwickelten und im Kitaalttag erprobten Prozess kann dieser pädagogische Wandel so angestoßen, ausgerichtet und stabilisiert werden, dass er sich als ein sich selbst lebendig voranbringender Lernprozess entfaltet.

Um die gemeinsame Förderung und Bildung von Kindern mit unterschiedlichen Voraussetzungen gut aufs Gleis zu bringen, werden alle am System beteiligten (Leitung, Team, Kinder, Eltern, externe Fachpersonen, Behörden ...) von Anfang an konzeptionell und praktisch einbezogen. Das Vorgehen berücksichtigt die spezifischen Bedingungen der Institution und arbeitet mit den konkreten Themen, die sich in der Praxis unter Inklusionsansprüchen stellen. Der gemeinsame Prozess hat einen zeitlichen Umfang von etwa 1 - 1,5 Jahre.

Weitere Informationen: