Aufbruch und Wandel zu einer Systemischen Arbeitsweise in Frühförderung, Kindergarten und Schule

  • P1 Konzeptwandel step by step - hin zu einer systemischen Ausrichtung der Institution
  • P2 Konzeptwandel step by step - hin zum Lösungssystem „Inklusion“ (in Kita und Schule)
  • P3 Konzeptwandel step by step - Systemische Frühförderung

Die Entwicklung einer systemischen Arbeitsweise als Grundausrichtung der Organisation, ist ein Wandel step by step. Dieser Wandel beinhaltet mehr als eine Konzeptänderung, er ist eher eine interne Kulturentwicklung mit großer Außenwirkung. Er vollzieht sich als kontinuierlicher Lernprozess, bei dem sich die Entwicklung systemischer Denkweisen und neuer Handlungskompetenzen wechselseitig voranbringen.

Der Gewinn dieser Ausrichtung liegt darin, mit einem genügend komplexen Denk- und Handlungsansatz die komplexen Anforderungen von Inklusion, interdisziplinärer Teamarbeit, intensiver Zusammenarbeit mit Eltern und nicht zu letzt der Förderung und Bildung der Kinder unter Berücksichtigung ihrer individuellen Lernstrategien, kompetent gestalten zu können.

Ein solcher Prozess braucht nicht nur seine Zeit und entsprechenden Input. Er benötigt vor allem eine Vermittlungsqualität und -sensibilität, die die Bereitschaft und Motivation der MitarbeiterInnen erzeugt, die vielfältigen Veränderungen mitzugehen, mitzutragen und mitzugestalten. Die Richtung will gemeinsam entschieden, die Ziele ins Auge gefasst, der Weg skizziert werden. Das Schuhwerk für den neuen Weg darf und soll nach und nach passend an die Füße wachsen.

Entwickeln Sie mit unserer Prozessbegleitung den Wandel Ihrer Institution/ Organisation/ Ihrer Abteilung/ Ihres Teams hin zur systemischen Konzeption und Arbeitskompetenz.

Fortbildungsprozess „Systemische Frühförderung“ 
Eine gemeinsame fachliche Ausrichtung Ihrer Frühförderstelle/ Einrichtung 

Richtung und Ziel dieses Angebots an Frühförderstellen etc. ist eine systemische Grundlegung der Frühförderung in ihren diversen Aufgabenbereichen und Arbeitskontexten. 
Nicht nur in sondern mit dem System Familie, Kindergarten, Runder Tisch, Team etc. arbeiten können – darin liegt eine große Chance für erfolgreiche Förderprozesse. 
Dieses Können erlaubt die spezifischen systemeigenen Ressourcen für die gewünschten Entwicklungen der Kinder, Eltern, Fachleute hervor- und absichtsvoll ins Spiel zu bringen. 
Ein strukturierter, auf ca. ein Jahr angelegter Prozess setzt auf der Grundlage systemischen Denkens in allen Arbeitsbereichen der Frühförderung neue Impulse. Trotz gemeinsamer gedanklicher Orientierung wächst die Kreativität des Teams durch Mehrperspektivität, ernsthaft spielerischer Kommunikation und entspannter Zusammenarbeit mit der Kundschaft. 
Für: Frühförderstellen/ Einrichtungen im Bereich Frühe Hilfen/ Bildung 

Die Prozessschritte werden den strukturellen Rahmenbedingungen der Einrichtung angepasst. 
Mit Ihren Informationen erstellen wir gerne ein Angebot. 
 

Kontakt: