Bewegung im Dialog e.V.
Zentrum für Systemische
Bewegungstherapie und Kommunikation

wurde 1994 nach Abschluss eines fünfjährigen Forschungsprojekts an der Universität Tübingen gegründet. Aufgabe des Forschungsprojekts war es, die schon Jahre zuvor von Frau Prof. Dr. R. Walthes und Team begonnene bewegungsorientierte Zusammenarbeit mit Familien mit sehbeeinträchtigten/ komplex beeinträchtigten Kindern zu einem fundierten therapeutischen Ansatz zu entwickeln.

Praxis und Theorie gingen Hand in Hand. Mit dem Anspruch der Alltags- und Lebensweltorientierung wurden die Eltern aktiv in die Konzeptentwicklung einbezogen.

Im Arbeitsfeld der Frühförderung mit Familien mit Kindern mit Sehschädigung war es der erste Ansatz der sich explizit auf das Gesamtsystem Familie als ein Gefüge der Bedingungen und Ressourcen für Entwicklung und Veränderung bezog. Auch wenn es das Bewusstsein für die Notwendigkeit und Sinnhaftigkeit einer Systemischen Praxis im Bereich Früher Hilfen gab, fehlte es bis dahin an einer Konzeptentwicklung.

Mit der konsequent umgesetzten Systemischen Denk- und Zusammenarbeitsweise und dem spezifischen Förderansatz über Bewegung sorgte das Konzept der Systemischen Bewegungstherapie, Entwicklungs-förderung und Kommunikation in Fachkreisen nach anfänglicher Irritation für wachsendes Interesse und große Impulse.

Nach Projektabschluss trat das Team sowie Familien für die Fortführung dieser für sie so einzigartigen, wertvollen und fruchtbaren Zusammenarbeit ein.

Das interdisziplinäre Team gründete das
Zentrum für Systemische Bewegungstherapie und Kommunikation -
Bewegung im Dialog e.V.
die Familien gründeten den
Förderverein - Bewegung im Dialog e.V.

Erweiterung

In einem weiteren, dreijährigen Forschungsprojekt wurde in ambulanter Praxis sowie in zwei kinder- und jugendpsychiatrischen Kliniken die Wirksamkeit der Systemischen Bewegungstherapie für die Entwicklungsförderung von Kindern mit psychischen Störungen/ Verhaltensauffälligkeiten sowie anderen Beeinträchtigungen als einer Sehschädigung geprüft.

Aus der bewegungsorientierten Frühförderung mit Familien mit sehbeeinträchtigten/ komplex beeinträchtigten Kindern wurde mehr und mehr die Systemische Bewegungstherapie, Entwicklungsförderung und Kommunikation, die sich heute auch an Familien mit Kindern mit körperlicher oder/ und geistiger Beeinträchtigung, mit Sinnesbeeinträchtigungen, mit Wahrnehmungs- oder/ und Verhaltensauffälligkeit in unterschiedlichen therapeutischen Settings richtet.

Die Entwicklung der Systemischen Bewegungstherapie und Entwicklungsförderung ist und bleibt in Bewegung – alles andere würde ihr widersprechen.